Archives for posts with tag: Braeuche

Following the local customs and laws in the middle east, even western fashion brands appear to react when offering special cuts of clothing that follow the islamic laws of the Sharia. Even so, the countries with the longest ongoing development of foreign investment and influx of tourism, have the highest felt percentage of people ignoring these laws in daily life. This leads to people wearing super tight hot-pants or spaghetti/tank-tops in public places like shopping-malls. I wonder, why some people have little respect for this.

Just as a theoretical practice for thought. Why don’t people allow teachers [with islamic background] in europe to wear their traditional headscarf at school? I guess, because they are afraid, that the cultural practice behind this is not european and it could lead to the “wrong” role-model for the children. Even though I can understand this way of thinking, I ask myself, what is the difference being here in the arab states? Not much really. People don’t want to have other people walking around with too much skin exposed. They are afraid that the cultural practice behind this is not arab and it could also lead to the wrong role-model for children (not to mention the other reasons described in Islam). Both perspectives are based on the same ground and should be respected. Actually I can understand both perspectives, but how can we find solutions that allow all the different cultures to live next to each other?

In countries that depend on a substantial expatriate workforce, this seems to be quite a challenging task. If you add tourism as one of the major streams of revenue, like in the emirate of Dubai, this task becomes even more challenging with the availability of countless public beaches. At the beaches you can find people wearing everything from brazilian cut bikinis to full-body Abayas or male board shorts covering the legs over the knees. I did not have the impression that anyone was annoyed by anyone else on the beach, regardless the attire. Thus, people seem to be able to tolerate one another. The question remains, when do politicians worldwide realize, that some of their people actually are open-minded? I leave it up to you to answer that question, which is not always well below the knee…

Diese Frage haben sich nicht nur zahlreiche Eltern gefragt, deren Kinder den abendlichen Gutenachgruß durch diverse Taktiken möglichst weit nach hinten schieben. Auch als gelegentlicher Nachtschwärmer habe ich mich das schon öfters gefragt. Die Feldstudie über Schlafentzug wurde dabei bislang in erster Linie durch Ausflüge in die großstädtische Nachtszene oder Besuch bei oder von Freunden und schließlich der Partnerin übernommen. Seltener waren Überstunden im Job und intensivere Phasen des Studierens oder die Lektüre eines fesselnden Buches. Da dies für den Großteil der Zeit nicht dem Alltag entsprach, oder zumindest in der Regel dazwischen ausreichend viele Nächte der Erholung lagen, möchte ich gerne feststellen, dass ich bislang verantwortungsvoll mit meiner schlafabhängigen Energie umgegangen bin.

Jetzt ist es Ramadan und die Uhren, bzw. der tägliche Rhythmus meiner Umgebung, scheint plötzlich anderen Gesetzen zu gehorchen. Aufgrund des Fastens und der für viele Leute reduzierten Arbeitszeit und Ferien etlicher Staatsangestellte, scheint das öffentliche Leben tagsüber weitgehend zum Erliegen zu kommen. In einem anderen Maßstab könnte ich das Gefühl gut mit dem Bild des verschlafenen südspanischen Dorfes zur Siestazeit illustrieren. Und sehr vergleichbar mit dem Wandel zur abendlichen Fiesta beginnen hier in Doha die öffentlichen Aktivitäten kurz vor dem Abendessen zu explodieren.

Zunächst kann man Leute beobachten, die in ihren Autos, müde und hungrig vom Tag, in großer Eile zum Fastenbrechen fahren. Etwas später kann man dann gestopft volle Cafés erleben. Auch die Straßen sind voll. Und das obwohl das Klima abends noch unangenehmer wird, als tagsüber. Sobald die Temperatur nach Sonnenuntergang nur wenige Grad sinkt, steigt die relative Luftfeuchtigkeit ins garantierte Schwitzniveau.

Anstelle der in Europa populären Heizpilze gibt es hier Kühlpilze, oder genauer gesagt Außenklimaanlagen. Diese erzeugen zwischen den beiden Enden der Außensitzbereiche einen Luftstrom etwas kühlerer Luft und sehen aus wie eine Mischung aus eckiger Flugzeugturbine und Industrielüfter. Unterstützung bekommen diese von einer Armada an Ventilatoren mit integrierten Wasserzerstäubern. Und doch hält die Hitze die Menschen nicht davon ab selbst auf den unklimatisierten Märkten wie dem Souq Waqif abends leidenschaftlich gerne einkaufen zu gehen.

Als Folge dieser Umstände und meines Bedürfnisses nach sozialem Leben hat sich auch mein Schlafrhythmus deutlich in die Nacht verlagert. Da sich das Aufstehen aber nur begrenzt nach hinten verschieben lässt, schlafe ich einfach viel weniger als sonst. Selbst bei der Intention der gelegentlichen frühen Nacht rauben mir entweder eine im ganzen Haus herumflitzende Maus oder interessante aber langatmige Diskussionen über Religion weiteren Schlaf. Wenn ich dann aber im Bett liege, leistet mir die geräuschvolle Klimaanlage noch ein modernes und ziemlich monotones Gutenachtlied.

Auch da der großmütterliche Rat anders lautet und einige Wissenschaftler die angebliche Wichtigkeit regelmäßigen und frühen Schlafens betonen, frage ich mich, wie die Gesellschaft hier dauerhaft so funktionieren kann.

Ich verabschiede mich in eine schwüle und kurze Nacht, oder was davon noch übrig ist.

Image

Image

Man nehme einen gemütlichen Raum, stellt bequeme Sitzmöbel rein, bereitet Shishas vor und stellt Süssigkeiten wie frische Datteln bereit. Und fertig ist das übliche Abendprogramm der älteren Qataris. Entgegen dem Klischee, dass Qataris ihre Freizeit überwiegend in Shopping-Centern oder in Restaurants verbringen, habe ich den Eindruck, dass die Generation ab 50+ Ihre Zeit am liebsten im Kreise der Familie und enger Freunde verbringt. Und das gerne stundenlang. Dabei möchte ich bemerken, dass die Männer und Frauen jeweils unter sich bleiben.

Für mich spannend sind die Begrüßungsgesten, die sich je nach Stand und Alter in der Familie unterscheiden. Kommt ein älteres Familienmitglied in den Raum, erheben sich alle Anwesenden, um den reihum gehenden Ankömmling zu begrüßen. Junge Familienmitglieder geben den älteren dabei wahlweise Nasenstupser oder sogar einen Kuss auf die Nase. Umarmungen waren sehr selten. Das Händeschütteln ist häufig. Je nach Rang oder Ehre gerne auch schon mal länger. Mir fällt auf, dass ich als Fremder generell häufiger begrüßt werde, als zum Beispiel Brüder ähnlichen Alters, die sich meist täglich sehen.

Bei diesen täglichen Treffen werden die wichtigen Familienangelegenheiten genauso wie Politik oder gesellschaftliche Ereignisse besprochen. Auffallend ist aber, dass nicht über die Arbeit gesprochen wird. Vielleicht ist dieser Umstand mitverantwortlich dafür, dass die Qataris die ich kenne, allesamt einen entspannten Eindruck auf mich machen. Auch Symptome wie Burn-Out, sind mir bislang nicht aufgefallen. Diese Reflexion ist sehr wohl subjektiv und vor weitergehender Beobachtung, lediglich mein erster Eindruck.

Image

Frische Datteln von den hauseigenen Palmen. Der dunkle Teil ist nahezu flüssig, der helle Teil noch leicht holzig und knusprig, etwa wie Äpfel der Sorte Granny Smith

Image

Ein Angestellter bereitet Glutwürfel für die Shishas vor.

Der beste Strand in Doha

Der eine oder andere geneigte Leser wird sich bereits einmal gefragt haben, ob man in Qatar auch im Meer schwimmen kann. Und das in westlicher Bademode. Ja, Qatar ist ein muslimisches Land, jedoch liberal genug, um am Pool oder eben einem der vielen Strände sogar Bikinis zu erlauben. Meine Erfahrung ist, dass die Strände und Pools ziemlich leer sind. Liegt das an der großen Hitze? Oder trauen sich Qataris noch nicht, diese Freiheit zu nutzen? Abseits der Badestelle wird jedoch erwartet, dass man sich verhältnismäßig kleidet. Das heißt, Schultern und Beine bedeckt.

Ich habe den Eindruck, dass viele der hier lebenden Expats oder Touristen, sich nicht so streng an diesen Brauch halten. Vielleicht erklärt das die für mein Gefühl überdurchschnittlich kalte Innentemperatur in Einkaufszentren, die lange Ärmel beinahe obligatorisch macht. Richtig interessant wird, welchen Einfluss die zu erwartenden Touristen auf die Straßenkleidung haben, wenn Qatar die Fussballweltmeisterschaft 2022 austrägt. Bis dahin ist noch Zeit und in der Zwischenzeit werden etliche Bauprojekte, wie eine U-Bahn und eine Zugfernstrecke nach Bahrain (mit ICEs?) fertiggestellt. Inwiefern sich die Gesellschaft auf diesen möglichen starken Impuls vorbereitet bleibt abzuwarten.

Es gibt wirklich gute Strände in Qatar

Als erstes Beispiel für die wohltuend grünen Badeorte teile ich ein paar Eindrücke aus dem Sharq Village, welches für die Öffentlichkeit zugänglich ist und neben einem verheißungsvollen Spa auch mehrere hochpreisige Restaurants und ein cooles Café beherbergt.

Image

Image

Allerdings gibt es derzeit nur einen einzigen nichtkommerziellen Strand in der Stadt. Zwischen Diplomatic Club und der Brücke zur Pearl gibt es einen recht beliebten und belebten Strand. Am Wochenende trifft man auf viele Leute. Viele Arabische Familien vergraulen es Europäern aber, allzu freizügig schwimmen zu gehen.

Eine bessere Alternative ist die Pearl und speziell das Qanat Quartier. Auch wenn die Strände privat sind, kann man mit ein wenig Charme die Guards überreden, den Durchgang zu erlauben.

Geheimtipps für Strände in Qatar

In der Zwischenzeit haben ein paar Leute ein Projekt gestartet, das viele versteckte, oder wenig bekannte Orte in Doha und ganz Qatar beschreibt. Dabei gibt es eine Reihe von versteckten Stränden, die auch mit normalen Stadtautos erreichbar sind, jedoch selbst an Wochenenden nur wenig besucht sind. Dabei zählen sie zu den schönsten Stränden im ganzen Land. Schaut mal auf der Homepage und klickt dort auf Beaches.

Standardwert 2016-09-07 at 17.45.14.png

beach photo from offbeatqatar.com

 

Daneben gibt es noch eine ganze Reihe von anderen versteckten Orten. Es lohnt sich diese auszuprobieren. Vor allem praktisch ist, dass es dort genaue Wegbeschreibungen und Angaben zur besten Zeit gibt. Wir haben schon viel Spaß damit gehabt.

Wassermelone, geschnitzt

Eine Dekoration anlässlich des am 20.Juli beginnenden Ramadans.

Am kommenden Freitag beginnt für die muslimische Welt der wichtigste Monat des Jahres. Der Ramadan. Der Alltag dreht sich für Muslime fortan um das Fasten tagsüber und das allabendliche Fastenbrechen. Aber auch die Nichtmuslime müssen sich gezwungenermaßen an den veränderten Rhythmus anpassen. Ein Großteil der Restaurants hat tagsüber geschlossen, wie auch viele Supermärkte und andere Geschäfte. Auch das Verzehren von Speisen und Getränken, sowie Rauchen in der Öffentlichkeit wird als grober Affront gewertet und kann leicht zu einer Verwarnung durch die Polizei führen. Auch das öffentliche Tanzen und Singen sind einen Monat lang nicht erwünscht.

Also, wie läuft ein typische Tag für die Muslime im Land ab? Nach Sonnenuntergang wird Iftar verzehrt: Eine kleine Mahlzeit, wie Datteln, getrocknete Aprikosen und Säfte. Anschließend wird das Abendgebet gebetet. Erst danach wird ein üblicherweise opulentes Festmahl im Kreise der Familie und mit Freunden eingenommen. Traditionell sind dabei gegrillte ganze Tiere wie Lämmer oder Ziegen. Qatarische Freunde von mir grillen zu Anlässen wie diesem auch schon mal ein Babykamel! Dieses stammt dann vom eigenen Bauernhof. 

Neben Iftar wird Suhoor verzehrt. In Qatar passiert dies häufiger im Anschluss an Iftar und ufert auch zu richtigen Partys mit großen Buffets, Unterhaltungsprogrammen und Co. bis in die späte Nacht aus. Viele Menschen essen Suhoor allerdings tatsächlich kurz vor Sonnenaufgang. 

Nach Ende des Monats feiern die Muslime Eid Al-Fitr und Eid Al-Adha. Das erste ist das Feiern des Fastenendes. Das zweite ist das Opferfest, bei dem viele Tiere wie Schafe und Ziegen geschlachtet werden. Dieser Tag hat eine ökonomische Bedeutung wie die Weihnachtsfeiertage in der westlichen Welt. Die Menschen beschenken sich gegenseitig und verzehren eine große Zahl von aufwändigen und teuren Süssigkeiten. Außerdem werden die feinsten Kleider und sogar neue Möbel für diesen Anlass gekauft.

Und da sind wir bei einer großen Gemeinsamkeit unserer Kulturen: Der Konsum.

Ich bin gespannt, wie ich die nächsten fünf Wochen erlebe und werde euch berichten.

 

Image

Wie die meisten von euch wissen, essen manche Menschen ohne Besteck und benutzen stattdessen Ihre Hände. Die muslimischen Araber und insbesondere alle Golfanrainer benutzen aber lediglich die rechte Hand. Die linke Hand gilt als unrein. Wenn ich überlege, dass Toilettenpapier zumindest hier in Qatar nicht so beliebt ist…, dann kann ich das verstehen. Es gibt hier die identischen Wasserbrausen am Klo, wie in Finnland. Jedoch gibt es in Finnland noch die Kombination aus Papier und Brause.

Heute hatte ich jedoch die große Ehre zu einem exzellenten iranischen Restaurant zu gehen wo, wer hätte das gedacht, auch mit den Händen (der rechten Hand) gegessen wird.Es heißt El Dehleez Restaurant. Es gab “laham arabi ma3 mandhi”. Lamm auf Reis mit Sauce und mutierten Riesenrucolablättern die mit einer halben Zwiebel und drei Vierteln einer Zitrone garniert wurden. Das ganze wird auf einer Wegwerf”Tisch”decke angerichtet. Auf den ersten Blick spartanisch, aber lecker. Liebe Vegetarier, sorry! Aber das Fleisch war so zart, wie man es sich nur schwer vorstellen kann. Es fiel quasi beinahe selbsttätig vom Knochen. Allerdings wäre die Benutzung einer Gabel deutlich weniger lust- und Genussvoll gewesen als meine rechte Hand. Probiert mal aus, mit eurer Hand zu essen. Es lohnt sich. Überdies machen uns das unsere 1-3 Jährigen Zeitgenossen schon so schön vor.

Der Rhythmus ist das Gewönungsbedürftigste für mich in Doha. Vorhin, um 1:20 haben wir dann unser spätes Abendessen eingenommen. Eine extrem dünne Schawarmarolle. Wie aus 1001 Nacht. Nach geheimnisvollen Gewürzen und Kräutern duftend. Es wundert mich, dass das öffentliche Leben sich nicht vollständig in die kühleren Nachstunden verlagert. Allerdings sind durchaus viele der zahlreichen Baustellen tagsüber inaktiv. Nach Sonnenuntergang ertönt wieder das dann gespenstige Klopfen, Klingen und Hämmern eines wahren Heeres an Gastarbeitern aus den ärnsten asiatischen Ländern.

Gute Nacht und träumt schön von exotischen Speisen und Getränken.

Heute morgen durfte ich feststellen, dass das Duschen, wie ich es kenne, hier in Doha ein wenig anders funktioniert. Da das auf den Dächern in großen Tanks gespeicherte “kalte” Wasser inzwischen durch die Sonne ungefähr 60° Temperatur aufweist, und das in den Warmwasserboilern im Haus gespeicherte Haus durch die Klimaanlage schön kühl ist, war warm kalt und kalt warm. Mein übliches kaltes Abduschen geriet zu einem heißen Abduschen, mit “kaltem” Wasser. Und genau das tut besonders gut. Das heiße Wasser lässt mich die Hitze draußen viel besser ertragen.

Witzig dabei ist, dass wenn zu viele Leute in kurzer Zeit duschen, das kalte Wasser ausgeht. Dann kann man leider: Nur noch heiß Duschen.

Herrlich verkehrte Welt

20120713-114821.jpg

%d bloggers like this: